Startseite » Die Notfallseelsorge BONN/SU im Einsatz nach dem Hochwasser

Die Notfallseelsorge BONN/SU im Einsatz nach dem Hochwasser

  • von

BONN. Vor knapp zwei Wochen zog das Tief Bernd über Westeuropa. Die Folge waren verheerende Überschwemmungen in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Pater Langer telefoniert im Koordinierungszentrum der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg

Es ist Mittwochmorgen, der 28. Juli 2021. Im Klemens-Hofbauer-Haus direkt neben dem Bonner Redemptoristenkloster sitzt Pater Jürgen Langer an einem großen Tisch und telefoniert. Telefonieren ist in diesen Tagen eine seiner Hauptbeschäftigungen. In der provisorisch-eingerichteten Koordinierungsstelle der Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg sitzen tagsüber zwei bis drei Personen. Sie nehmen Einsätze entgegen und koordinieren bis zu 14 Notfallseelsorger/innen gleichzeitig. Und auch nachts ist immer eine Person in Rufbereitschaft.

Notfallseelsorgerin Diana kommt gerade zu Tür herein. Ein kurzes Gespräch mit Pater Langer und einen Kaffee, dann macht sie sich auf den Weg nach Eicherscheidt, einem Stadtteil von Bad Münstereifel. 

Die Notfallseelsorge (NFS) ist vor allem in den betroffenen Ortschaften von Bad Münstereifel und Swisttal im Einsatz. Mittlerweile sind es seit dem Hochwasser rund 80 Einsätze. An Einsätze in solch einem Ausmaß kann sich Pater Langer nicht erinnern. Alarmierungen erhält die NFS unter anderem von den Einsatzleitstellen und dem Pastoralteam des Kreisdekanats Euskirchen. Insgesamt sind 26 Notfallseelsorger/innen an den Einsätzen im Krisengebiet beteiligt, bis auf zwei Ausnahmen alle ehrenamtlich.

„Unser Team bietet den Menschen in den betroffenen Gebieten Rückhalt in dieser schwierigen Situation“ sagt Langer.

Die Menschen vor Ort sind sehr dankbar über die Hilfe, dies sieht auch Diana. Sie ist zum wiederholten Mal in Eicherscheidt im Einsatz. „Sie wenden sich mit ihren Sorgen und Nöten an uns, so fehlte es den Menschen hier bis zum Wochenende vor allem an Brot.“ 

Die Notfallseelsorge Bonn/Rhein-Sieg wird auch in den nächsten Wochen für Betroffenen erreichbar sein. Sie hat extra eine Hotline geschaltet.

weiterführende Links