Ostergruss

 

Ich wünsche Euch allen von ganzem Herzen gesegnete Tage, in dieser Karwoche auf dem Weg nach Ostern. Vergangene Woche erhielt ich den Osterbrief vom Vorsitzenden der Konferenz der höheren Ordensoberen in den Niederlanden, Abt Bernardus Peeters OCSO. Er hat mich so tief berührt und das Geheimnis der Karwoche und Ostern so treffend artikuliert, dass ich Ihnen den Brief  vollständig zum Lesen anbiete und ihn Ihnen empfehle. Ich mache das mit dem Wunsch, dass wir ein Segen für einander sind und bleiben.

 

Von Herzen: Frohe Ostern!

 

Jan Hafmans C.Ss.R.

Provinzial

 

 

Zum Segnen berufen

OSTERBRIEF KNR 2021

 

Dann führte er sie hinaus in die Nähe von Betanien. Dort erhob er seine Hände und segnete sie. Und es geschah, während er sie segnete, verließ er sie und wurde zum Himmel emporgehoben. (Lukas 24, 50-51)

 

 

Schwestern und Brüder,

 

Jede Nacht, nach dem letzten Gebetsgottesdienst, kommen die Brüder an mir vorbei, um persönlich den Segen zu erhalten. Eine schöne und alte Geste, die vielleicht einer der intimsten Momente des Tages und der Bruderschaft ist. Einer nach dem anderen gehen die Brüder vorbei, mit denen man Freuden und Sorgen teilt, und ich darf sie segnen. Zumindest fühlt es sich für mich so an! Ich darf ihnen das Gute zu-sagen - denn das ist ein Segen - nicht nur für die dunklen Stunden der Nacht, sondern auch für den nächsten neuen Tag.

 

Dieses tägliche Ritual ist nicht nur schön und zart, es kann manchmal auch sehr unangenehm sein. Man kennt sich durch und durch und ich weiss, dass nicht alles im Verhalten des Bruders, der um den Segen bittet, richtig ist. Meine eigene Person und mein Verhalten spielen ebenfalls eine Rolle bei diesem Segen. Ich war vielleicht wütend auf diesen Bruder, ich bin wieder furchtbar irritiert oder ich habe sogar empört über ihn gesprochen. Manchmal weiß es der Bruder und manchmal nicht.

 

Manchmal möchte man diesen Segen ablehnen, aber zum Glück hilft das Ritual dabei. Dies hilft auch, der so notwendigen Vergebung im Gemeinschaftsleben eine rituelle Form zu geben. In einem solchen Moment denke ich oft an das Kreuz zurück, das Vater und Mutter uns als Kinder gegeben haben, bevor wir schlafen gegangen sind. Wie viel Freude werden sie daran gehabt haben, aber wie schwierig muss es manchmal für sie gewesen sein, wenn mein Verhalten als Kind sie manchmal zur Verzweiflung geführt hätte? Trotzdem erinnere ich mich nicht daran, dass Vater oder Mutter diesen Segen jemals abgelehnt haben.

Der auferstandene Herr segnet auch seine Jünger, als er sie verlässt und in den Himmel aufgenommen wird. Er wirft seinen Jüngern nichts vor, sondern verspricht ihnen Frieden und segnet sie! Es ist bemerkenswert, dass - was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat - der Herr, der aus dem Grab aufsteigt, von Künstlern oft als einer dargestellt wird, der sich segnend aus dem Grab erhebt. Wenn Jesus zur Rechten des Vaters dargestellt wird, sehen wir ihn oft segnend. Wir verbinden Jesus daher mit Segen.

 

Die Osterfeier ist voller Segen. Der Segen des neuen Feuers, der Segen der Osterkerze, der Segen des neuen Wassers, in dem wir wiedergeboren wurden, der Segen von Brot und Wein, Früchte der Erde, der Segen der Menschen in der Freude an Ostern. Das Ostererlebnis ist von Anfang bis Ende Segen. Die letzte sichtbare Geste, die Jesus hier auf Erden hinterlässt, ist sein Segen. So sind wir aufgerufen, auf eine Reise zu gehen und Früchte zu tragen, einander ein Segen zu sein (Gen 12.2).

 

Kürzlich wurde schmerzlich klar, wie schwierig es ist, sich gegenseitig zu segnen. Die Kongregation für die Glaubenslehre veröffentlichte ein Dokument, in dem sie sich gegen den Segen von Beziehungen zwischen Menschen gleichen Geschlechts aussprach. Das Dokument löste viele enttäuschte Reaktionen aus, oft mit Scham, Schmerz und Trauer, vor allem in der gläubigen LHTB-Gemeinschaft, aber auch bei Bischöfen, Theologen und anderen, die sich Gehör verschafften. Der Vatikan betonte die Nuancen des Dokuments und dass dies keine Verurteilung des Einzelnen sei, sondern unterstreichen soll, dass die gleichgeschlechtliche Beziehung nicht mit dem Sakrament der Ehe gleichgesetzt werden könne und nicht von der Sicht der Kirche auf die Sexualität getrennt werden könne. Nuancen, die viele in der westlichen Welt die Augenbrauen hochziehen lassen.

 

Während dieses Pontifikats von Papst Franziskus haben wir uns als Glaubensgemeinschaft daran gewöhnt, ständig in der Spannung zwischen den Extremen zu bleiben. Das Ziel des Papstes ist es, geduldig an dieser Spannung festzuhalten, damit etwas Neues entstehen kann. Eine Spannung, die er nutzen möchte, um Unterscheidungsvermögen zu erlangen. Es erfordert jedoch eine Haltung des Respekts, des Verständnisses und der Sensibilität in alle Richtungen. Nur so können wir als Glaubensgemeinschaft eine Brücke bauen, über die wir den Herrn gemeinsam treffen können und er uns begegnen kann, wie in den Ostergeschichten. So möchte Papst Franziskus, dass wir uns gegenseitig segnen. Keine leichte Aufgabe in einer Welt, in der wir alle Recht haben wollen und in der die Polarisierung weit verbreitet ist.

 

In der römischen Erklärung scheint die Kirche diese Spannung nicht mehr aushalten zu wollen - vielleicht kann sie es auch nicht – sondern entscheidet sie sich für eine Seite. Mgr. Bonny, Bischof von Antwerpen, drückte es treffend aus: „Ein Leben auf einen Aspekt fixieren und dann sagen: wenn es mit diesem einen nicht klappt, ist alles falsch? Das geht nicht." (De Standaard, 17. März 2021)

 

Sich gegenseitig zu segnen ist nicht nur eine Geste. Es bedeutet auch, dass wir aus Respekt, Verständnis und Sensibilität mit einander reden. Man muss sich nicht in allem einig sein, aber lasst es uns vermeiden, so zu sprechen dass wir uns gegenseitig weh tun. Zu einem so sensiblen Thema wie Homosexualität gilt auch die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia (2016), in der Papst Franziskus sagt: „Darum möchten wir vor allem bekräftigen, dass jeder Mensch, unabhängig von seiner sexuellen Orientierung, in seiner Würde geachtet und mit Respekt aufgenommen werden soll und sorgsam zu vermeiden ist, ihn » in irgendeiner Weise ungerecht zurückzusetzen «[276] oder ihm gar mit Aggression und Gewalt zu begegnen. In Bezug auf die Familien kommt es hingegen darauf an, eine respektvolle Begleitung zu gewährleisten, damit diejenigen, welche die homosexuelle Tendenz zeigen, die notwendigen Hilfen bekommen können, um den Willen Gottes in ihrem Leben zu begreifen und ganz zu erfüllen“ (Nr. 250). Diese Sprache ist mehr Segen, auch wenn sie für manche zu weit geht und für andere nicht weit genug. In jedem Fall bleibt Raum für Gespräch und Dialog.

 

Als Ordensleute möchten wir nicht nur in unseren eigenen Gemeinschaften, in der Kirche, sondern auch mit Menschen außerhalb der Kirche Gespräch und Dialog führen. Wir sympathisieren mit der Trauer so vieler LGBT-Menschen innerhalb und außerhalb unserer Kirche. Wir denken auch an ihre Eltern und Großeltern, Brüder und Schwestern. Wir wissen aus pastoraler Erfahrung, wie viele von ihnen auf ein Segenwort und eine Geste einer Glaubensgemeinschaft hoffen und beten, die sie lieben und zu der viele aufgrund ihrer Taufe gehören. Die Kongregation für die Glaubenslehre mag ihre Gründe haben, aber sie soll sich weiterhin auf Gespräch und Dialog einlassen und in ihrem Wortlaut vorsichtiger sein. Sicherlich: eine ziemliche Aufgabe, vor allem in einer Weltkirche, aber lasst uns einander in Wort und Tat segnen! Als niederländische Ordensleute weisen wir auch darauf hin, dass ein stark vereinfachtet Diskurs über Homosexualität die Gewalt gegen und soziale Ausgrenzung von LGBT-Menschen in unserer Gesellschaft fördert - was niemals die Absicht unseres Sprechens sein kann und darf.

 

In unserer katholischen Tradition erfolgt der Segen immer mit der Geste des Kreuzzeichens. Gerade in diesen Tagen vor Ostern wissen wir nur zu gut, wie sehr das Kreuz ein Zeichen des Widerspruchs ist. Es ist eines der schrecklichsten Folterinstrumente in der Geschichte der Menschheit und gleichzeitig das Zeichen des Sieges über das Böse. Anselm Grün schreibt in seinem Buch ‚Schule des Gebetes‘:

 

"Im Westen verbinden wir das Kreuzzeichen oft mit der trinitarischen Formel: Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Möge der dreieinige Gott uns berühren und verwandeln. Syrische Christen haben diese trinitarische Formel erweitert: "Im Namen des Vaters, der uns empfangen und gemacht hat. Und vom Sohn, der in die Tiefen unserer Menschheit herabgestiegen ist. Und vom Heiligen Geist, der links mit rechts verbindet." Diese Formel drückt das Wesen unseres christlichen Glaubens aus. Gott als Vater ist der Schöpfer der ganzen Welt. Er schafft unser Denken. Der Sohn Gottes stieg in seiner Inkarnation auf die Erde herab, er stieg auch in das Schattenreich unserer Seele hinab, so dass wir mit ihm in die Tiefen unserer Seele hinabsteigen. Der Sohn möchte uns von der Angst befreien, dass in unseren Tiefen etwas Dunkles und Dämonisches ist. Ich kenne Leute, die Angst haben zuzuhören, was in ihnen vorgeht, weil sie vermuten, dass etwas Dämonisches in ihnen ist. Zu ihnen sage ich: Das Kreuz hat alle Tiefen unserer Menschheit erfüllt und geheilt. Es ist die Aufgabe des Heiligen Geistes, Widersprüche in uns zu verbinden. Gottes Geist muss uns vollständig durchdringen. Und er muss unsere innere Spaltung heilen, uns eins werden mit Gott, mit uns selbst und mit anderen Menschen.“

 

Lasst uns Sie uns mit Worten und Taten des Segens die  Unterschiede überwinden: mit Respekt, Verständnis und Sensibilität für einander. Besonders in einer Zeit, in der wir langsam aus der Coronakrise herauskommen, sollten wir uns als Kirche der Tatsache bewusster sein, dass wir aufgerufen sind, uns gegenseitig zu segnen! Möge es ein gesegnetes Osterfest für uns alle sein!

 

21. März, Sterbetages des H. Benedikts (‚des Gesegneten‘) von Nurcia

 

Br. Bernardus Peeters OCSO

Vorsitzender der KNR

 

Veröffentlicht am: 2021-04-03


Andere Nachrichten