Laien und Redemptoristen

 

In diesem Jahr ist es fünfzig Jahre her, dass das Zweite Vatikanische Konzil begann. Dessen wird auf verschiedene Weise gedacht. Eine der großen Errungenschaften des Konzils war und ist, dass die Christgläubigen-Laien eine vollwertige Rolle in der Kirche haben. Auch die Ordensleute haben die Teilnahme von Laien an der Verkündigungsaufgabe der Kirche als ein Zeichen der Zeit verstanden. Die Redemptoristen betreiben seit Jahren eine aktive Politik, um Laien in ihr Leben und Werk einzubeziehen: Als Partner, als Angestellte, als Teilhaber an ihrer Spiritualität, als Miterben des Charismas des Hl. Alfons und des Hl. Clemens M. Hofbauer. In jedem Teil der Welt bekommt das seine eigene Prägung, angepasst an die Erfordernisse von Ort und Zeit.

 

Laien können in der Provinz St. Clemens ihrer Verbindung mit den Redemptoristen u.a. Form geben durch Assoziation.

 

Daneben sind auch sog. Laiengruppen aktiv, die sich mit Werk und Charisma der Redemptoristen verbunden fühlen. Sie sind vor allem zu finden an den verschiedenen Orten, an denen Redemptoristen aktiv sind oder waren. Die Gruppen formen zusammen wieder ein Netzwerk.