Seliger Gennaro Maria Sarnelli

 
SarnelliGennaro Sarnelli, Sohn des Barons von Ciorani, wurde am 12. September 1702 in Neapel geboren.
Im Alter von 14 Jahren, auf die Seligsprechung des Francesco de Regis hin, wollte er Jesuit werden; doch, weil noch viel zu jung, ließ er sich von seinem Vater anders belehren, studierte Rechtswissenschaft und promovierte 1722 in Zivilrecht und Kirchenrecht. Darauf glänzte er als Advokat und schrieb sich unter der Leitung der Pii Operai des hl. Nikolaus von Toledo in den Verein Adeliger Rechtsgelehrter und Doktoren ein. Zu den Verpflichtungen dieses Vereins gehörten die Krankenbesuche im Spital der Unheilbaren.
Im September 1728 wurde er Seminarist und von Kardinal Pignatelli als Kleriker der Pfarrei S. Anna di Palazzo inkardiniert. Um ruhiger studieren zu können, zog er am 4. Juni 1729 in das Kollegium der heiligen Familie, auch Kollegium der Chinesen genannt, das Matteo Ripa gegründet hatte. Am 8. April des folgenden Jahres verliess er dieses Kollegium und trat am 5. Juni in das Noviziat der Kongregation von den Apostolischen Missionen ein, das er am 28. Mai 1731 abschloss. Ein Jahr später, am 8. Juli, wurde er zum Priester geweiht.
In diesen Jahren widmete er sich neben den Besuchen im Spital auch dem Religionsunterricht und der Sorge um die Kinder, die gezwungen waren Geld zu verdienen, aber auch den Betagten im Hospiz San Gennaro und den kranken Galerensträflingen im Hafenareal. Das waren auch die Jahre der Freundschaft und des Apostolates mit dem heiligen Alfons von Liguori. Miteinander unterwiesen sie die Gläubigen und organisierten abendliche Zusammenkünfte für sie.
Erzbischof Pignatelli überließ dem Gennaro Sarnelli nach dessen Priesterweihe die Verantwortung für die religiöse Unterweisung in der Pfarrei der heiligen Franziskus und Matthäus im Stadtviertel der Spanier. Betroffen von der verbreiteten Unsittlichkeit und Not der Mädchen, setzte er seine ganze Kraft im Kampf gegen die Prostitution ein. Zugleich verteidigte er 1733 gegen unbegründete Anschuldigungen den heiligen Alfonsus, der am 9. November 1732 in Scala die Missionskongregation vom Heiligsten Erlöser gegründet hatte. Während Gennaro im Juni desselben Jahres seinem Freund in Scala bei der Mission von Ravello zu Hilfe kam, beschloss er, selber Redemptorist zu werden.
Nach seinem Eintritt in die Kongregation der Redemptoristen im April 1736 arbeitete er ohne sich zu schonen bei den Volksmissionen mit, gab Schriften heraus zur Verteidigung "der gefährdeten Mädchen" und zur Erbauung der Gläubigen, bis er am Ende seiner Kräfte dem Tode nahe war. Im Einverständnis mit dem hl. Alfons kehrte er nun nach Neapel zurück, um sich zu erholen und sich von Neuem für die Eingliederung der Prostituierten einzusetzen.
Neben der Zusammenarbeit mit den Redemptoristen und den Apostolischen Missionen förderte er das gemeinsame Gebet der Laien mit der Schrift Il mondo sanctificato und kämpfte mit einer anderen Veröffentlichung gegen das Fluchen. 1741 organisierte er die grosse Mission im Umkreis von Neapel und half dem hl. Alfons sie durchzuführen zur Vorbereitung auf die Pastoralreise des Kardinals Spinelli. Diese Mission leitete er eine Zeit lang an Stelle des hl. Alfons. Trotz seines gefährdeten Gesundheitszustandes predigte er weiterhin, bis er Ende April 1744 erschöpft nach Neapel zurückkehrte und bald darauf, am 30. Juni, im Alter von nicht einmal 42 Jahren starb. Seine Reliquien ruhen in Ciorani, in der ersten Kirche der Redemptoristen.
Gennaro Maria Sarnelli hat uns über 30 gedruckte Werke hinterlassen, die von Betrachtung, mystischer Theologie, Seelenführung, Rechtswesen, Erziehung, Sittenlehre und Seelsorge handeln. Mit seinem Eintreten für die soziale Stellung der Frau gehört er zu den Schriftstellern, die am Anfang des 18. Jahrhunderts in Europa am ausführlichsten über dieses Thema geschrieben haben.
Am 12. Mai 1996 hat ihn Papst Johannes Paul II. auf dem St. Petersplatz selig gesprochen.
 

Englischsprachiger Video über Pater  Gennaro Sarnelli